Eintracht Wiesbaden Abteilung Sportkegeln
Eintracht WiesbadenAbteilung Sportkegeln

Berichte Saison 2019/2020

Spieltag 15:

Kelsterbach 2 zu stark für Eintracht 1, Starke Eintracht-Jugendliche führen Eintracht 2 zum Auswärtssieg

 

SG Kelsterbach 2 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5218 - 5116

Auf den ungewohnten Plattenbahnen von Kelsterbach ging es um zwei wichtige Punkte. Doch wie schon im Hinspiel zeigten die Kelsterbacher eine starke Teamleistung und siegten souverän.

Die Gastgeber legten bereits in der Startachse mit 2x 907 Holz den Grundstein für den Heimsieg. Auf Eintracht-Seite konnten Alex Tanz (872) + Tim Heyer (834) nur auf schwächere Gastgeber in Mittel- und Schlussachse hoffen. Diese Hoffnung schwand dort jedoch durch 910 + 854, mit denen Robert Kühr (891) und Pascal Röber (848) nicht ganz mithalten konnten.
Der Kelsterbacher Schlussachse genügten dann magere 821 und 819 Holz gegen Jürgen Hesse (831) und den durch eine Blessur angeschlagenen Daniel Dillmann (404), für den nach 100 Wurf Jonas Kraus kam. Mit 436 Kegeln erfüllte er seinen Job sehr gut, konnte die Niederlage aber längst nicht mehr verhindern.

Nun liegt die Konzentration auf dem kommenden Spiel zuhause gegen den drohenden Abstiegskandidaten Rüsselsheim 2, den man mit einer soliden Gesamtleistung bezwingen will.

 

 

GK Praunheim 2 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1412 - 1460

Trotz der alles andere als einfachen Anlage in Frankfurt-Praunheim konnte die zweite Mannschaft durch gute Leistungen überzeugen. Doch sah dies zwischenzeitlich ganz anders aus.

Ohnehin schon ersatzgeschwächt angetreten musste man schon nach 32 Wurf den Ausfall des gehandicapten Michael Kraus (109) verkraften. Zu diesem Zeitpunkt lag das Team bereits mit ca. 50 Holz im Rückstand. Der eingewechselte, erst 10-jährige Moritz Bredlow (199) holte gleich mit seinem ersten Wurf einen einzelnen Kegel, spielte sehr konzentriert und holte gegen seinen direkten Gegenspieler sogar Hölzer für die Eintracht zurück. Sein Partner Hans-Jörg Saalfrank fing sich auf der zweiten Bahn und erzielte noch 359 Holz. So konnte der Rückstand für die Schlusspaarung auf 36 Holz reduziert werden.

Dem erst vor ein paar Tagen 15 Jahre alt gewordenen Darius Agricola (402) gelang es dann, als einziger die 400er-Grenze auf der mit alten dünnen Kegeln bestückten, als schwierig zu bespielenden Kegelbahnanlage zu knacken. Er alleine machte 76 Holz auf seinen Gegner gut. Klaus Röber (391) musste daher mit seinem Gegner nur mithalten, um den verdienten Auswärtssieg zu sichern.

Spieltag 14:

EW1 verteidigt Platz 2 durch abgezockten Finalsprint, EW2 kampflos siegreich

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen SG Sachsenhausen 2: 5286 - 5167

Mit dem Pflichtsieg gegen lange Zeit gut mitspielende Gäste aus Frankfurt-Sachsenhausen gelang die erfolgreiche Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes.
Alex Tanz (918) eröffnete sehr stark den Siegeszug der Gastgeber. Tim Heyer spielte mit 856 solide. Er konnte mit dem besten Gästespieler (912) nicht ganz mithalten, ließ aber auch nicht zu viele Miese zu. Zusammen mit Daniel Dillmann (842) reichte dies für eine Führung von 33 Holz.
Die Schlussachse baute den Vorsprung innerhalb zweier Bahnen auf 133 Holz aus. Auf der dritten Bahn verlor man allerdings wieder ganze 52 Holz und das Spiel drohte zu kippen.
Doch die Eintrachtler behielten zum Ende auf beeindruckende Weise die Nerven. Vor allem durch Pascal Röbers (949) geniale 264 Holz auf der Schlussbahn, davon 115 geräumt mit 6 Neunern. Auch Jürgen Hesse (891) und Jonas Kraus (830) erfüllten ihre Aufgaben gut und ließen die letzten Zweifel am verdienten Heimsieg schwinden.

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen KV Riederwald (Eintr./GRW) 3: 1551 - 0

Die Gäste traten aufgrund Personalengpässen nicht an. Ohne Gegenwehr erkegelte das Team EW2 mit 1551 Holz ein ordentliches Gesamtergebnis. Michael Kraus (385) spielte erstmals 100 Wurf in einem Pflichtspiel und konnte sich mit einem für ihn sehr guten Ergebnis für weitere Aufgaben empfehlen. Darius Agricola (422) war einmal mehr der Spieler mit dem besten Gesamtergebnis. Felix Nuhn (376) und Hans-Jörg Saalfrank (368) komplettierten das Team.

Spieltag 13:

Eintracht 1 zurück in der Erfolgsspur, starke Jugendleistung genügt nicht zum EW2-Auswärtssieg

 

SKV Eintr. 74 Heppenheim 1 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 3941 - 4920

Die Eintracht fing furios an und erkegelte sich gleich auf der ersten Bahn einen Vorsprung von 80 Holz. Alex Tanz (837) und Tim Heyer (812) konnten ihre gute Leistung allerdings nicht fortsetzen. Nur der Schwäche eines Gegenspielers (719) war es zu verdanken, dass 106 Gute übergeben werden konnten.
Pascal Röber (834) und Robert Kühr (770) kamen auf der als schwierig bekannten Bahnanlage nicht wie gewohnt zurecht und mussten 62 Holz abgeben.
Den wichtigen Auswärtssieg konnte man aufgrund des Spielabbruchs seitens eines Heppenheimer Starters dann aber doch schnell verbuchen. Jürgen Hesse (841) und Daniel Dillmann (826) komplettierten den EW-Teamerfolg.

 

VFR Wiesbaden 2 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1649 - 1603

Unsere frischgebackenen U18-Bezirks- u. Vize-Bezirksmeister Jonas Kraus (431) und Darius Agricola (432) überzeugten im Club-Derby beim VFR. Leider gelang den erfahrenen Spielern des Teams EW2 zu wenig, um den favorisierten Gastgebern ein Bein zu stellen.
Carsten Ebert (372) fand nie zu seinem Spiel. Klaus Röber (284) überzeugte nur auf Bahn 1 in die Vollen und machte nach 68 Wurf Platz für den U14-Bezirksmeister Felix Nuhn (84).
50 Wurf vor Schluss lag man noch knapp in Führung, konnte aber der 240er-Schlussbahn eines Gegenspielers nichts entgegensetzen.

 

Mit dem Überspielen der 1600-Holz-Marke hat EW2 dennoch Stärke gezeigt. Das gibt Hoffnung für den Rest der Saison.

Spieltag 12:

Dämpfer für EW1 im Spitzenspiel, Darius Agricola führt EW2 zum ersten Sieg im neuen Jahr

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen GW Offenbach 1: 5212 - 5314

Mit dem Tabellenführer GW Offenbach 1 kam im neuen Jahr bereits die zweite starke Mannschaft hintereinander nach Wiesbaden.

Während man eine Woche noch stark genug spielte, um die Punkte zu behalten, erreichten dieses Mal leider nur die Hälfte der eingesetzten Spieler eine ähnlich gute Leistung. Pascal Röber (921) fand trotz Katastrophenstart auf den ersten Wurf zu seinem gewohnt starken Spiel und konnte einem der besten Gästespieler 31 Holz abnehmen. Der junge Jonas Kraus (831) und Alex Tanz (813) konnten ihre guten Ergebnisse der Vorwoche stattdessen nicht wiederholen und gaben Hölzer ab.
In der Schlussachse holte man den Rückstand von 53 Holz relativ schnell auf, ging sogar minimal in Führung. Doch die Ergebnisse von Jürgen Hesse (925), Tim Heyer (868) und Daniel Dillmann (854) reichten nicht aus, um die auf den letzten 100 Wurf wie entfesselt aufspielenden Gäste auf ihrem Weg zum letztendlich verdienten Auswärtssieg aufzuhalten.

 

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen Einigkeit 1: 1581 - 1430

Ersatzgeschwächt kam das nur zwei Punkte hinter EW2 platzierte Team Einigkeit 1 nach Wiesbaden. Und die Gäste legten mit 410 und 361 Holz direkt einen ordentlichen Start hin.
Einen noch besseren erwischte aber Darius Agricola (453). Zusammen mit Hans-Jörg Saalfrank (363) brachte er die Eintracht unmittelbar auf die Siegesstraße.
Robert Kühr (403) machte hinten weitere Hölzer gut. Klaus Röber (261) spielte nur 64 Wurf und machte nach schwachem Spiel Platz für den jungen Moritz Bredlow (101). Dieser machte seine Sache bis zum letzten Anwurf richtig gut und trug so zum ungefährdeten Erfolg wesentlich bei.

Spieltag 11:

Starke Vorstellung von EW1 beim hart erkämpften Heimsieg, Tabellenvorletzter überrascht bei Eintracht 2

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen SG Praunheim 1: 5340 - 5292

Mit einer überzeugenden Vorstellung und Saison-Bestleistung konnte das Team Eintracht 1 die Praunheimer Siegesserie vorerst stoppen und sich selbst in eine gute Ausgangsposition für einen Angriff auf die Tabellenspitze bringen.
Ging die erste gespielte Bahn noch deutlich an die Gäste, konnten die Gastgeber fortan mithalten und erzielten mit Daniel Dillmann (895), Jonas Kraus (869) und Alex Tanz (867) durchweg gute Ergebnisse. Diese waren aber auch nötig, um den Rückstand gegen noch bessere Gegner (911, 903 und 874) mit 57 Holz noch erträglich zu halten.
Auch im zweiten Spielabschnitt ließen die Gäste nicht locker. Sie spielten solide 895, 857 und 852, wurden aber vom durchstartenden Eintracht-Express überholt, bestehend aus Jürgen Hesse (929), Pascal Röber (918) und Tim Heyer (862).

 

Mit diesem hart erkämpften, aber verdienten zweiten Sieg in Folge ist man wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Im kommenden Spiel hat die Eintracht allerdings den Tabellenführer GW Offenbach 1 zu Gast, gegen den ein ähnlich gutes Ergebnis nötig sein wird, um bestehen zu können.

 

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen SG Praunheim 2: 1567 - 1611

Es gibt in der B-Liga keine leichten Gegner. Einen Tabellenvorletzten, der 1611 Holz spielt, muss man erst mal schlagen.
Trotz aller Bemühungen und ordentlichen Leistungen aller Eintrachtler im Team EW2, Robert Kühr (407), Hans-Jörg Saalfrank (391), Darius Agricola (390) und Felix Nuhn (379), gelang dies leider nicht. Der Sieg ging verdient an die von Anfang bis zum Ende führenden Gäste aus Praunheim.

 

Direkt am kommenden Samstag hat EW2 die Chance, die Scharte in einem weiteren Heimspiel auszuwetzen, um den guten Mittelfeldplatz zu sichern.

Spieltag 10:

Durchatmen zum Jahresabschluss: Eintracht feiert wichtige Auswärtssiege

 

Blau Weiß Bischofsheim 1 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5116 - 5175

Die Eintracht konnte mit einem nochmals verjüngten Team die seit 4 Spielen andauernde Niederlagenserie endlich durchbrechen. Vorne sorgten der hervorragend aufgelegte Pascal Röber (933, davon 337 geräumt mit nur 1 Fehlwurf) und Alex Tanz (835) für eine deutliche 106-Holz-Führung. Tim Heyer (844) hatte seinen Gegenspieler auch klar im Griff und steuerte weitere +60 Holz bei.
Der erst 14-jährige Darius Agricola (411), der nur für 100 Wurf spielberechtigt ist, absolvierte sein erstes Spiel für EW1 von Beginn an und machte seine Sache gut. Abgelöst wurde er von Robert Kühr (371), der leider gehandicapt antreten musste. In diesem Duell gingen 83 Holz verloren.
Der Eintracht-Vorsprung betrug zwar immer noch stattliche 83 Holz, die zwei besten Spieler der Gastgeber (908 + 897) sollten aber noch kommen. Jürgen Hesse (905) und Daniel Dillmann (876) konnten mit einer Energieleistung dagegenhalten und gaben die Führung nicht mehr aus der Hand.
Mit 12:8 Punkten hat man sich in 2019 eine gute Ausgangsposition für den Ligaverbleib verschafft, muss aber bei möglicherweise 5 Absteigern 2020 weiter punkten. Vielleicht reicht es dann auch für höhere Ziele.

 

 

KV Ober-Wöllstadt 3 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1484 - 1498

Kegelsport ist unberechenbar! Die auswärts eher als schwächere Achse eingeschätzten Hans-Jörg Saalfrank (405) und Felix Nuhn (378) mit der kleinen Kugel machten ihre Sache besser als man nach den letzten Auswärtsleistungen erwarten konnte. Sie übergaben damit eine 41- Holz-Führung an die vermeintlich besser besetzte Schlussachse.
Diese baute auf ihrer ersten Bahn den Vorsprung noch ein wenig aus, verlor aber danach den Faden. Doch weil die Gastgeber die Holz-Geschenke nicht annehmen wollten, konnten Carsten Ebert (385) und Klaus Röber (330) gerade noch so den zweiten Auswärtssieg in Folge retten.
Mit 10:10 Punkten steht EW2 nach schlechtem Saisonstart jetzt im Mittelfeld der Tabelle und darf in 2020 vorsichtig weiter nach oben schielen.

Spieltag 9:

Eintracht 1 knapp geschlagen, Krimi bei EW2 in Maintal

 

Blau-Weiß Mörfelden 1 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5156 - 5133

Die Eintracht konnte in Bestbesetzung antreten und zeigte von Beginn an Präsenz. Alex Tanz (884) und Pascal Röber (876) sorgten für eine 45-Holz-Führung. Jürgen Hesse (855) und Tim Heyer (851) bauten diese zwischenzeitlich auf ca. 150 Holz aus, konnten gegen immer stärker werdende Gastgeber am Ende aber nur 67 Holz an die Schlussachse übergeben.
Die Ergebnisse von Daniel Dillmann (850) und Robert Kühr (817) reichten nicht aus, um das Spiel nach Hause zu fahren.

 

 

KC 53 Maintal 3 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1614 - 1629

Auf der nicht einfach zu bespielenden Bahnanlage in Maintal traf die gut besetzte zweite Mannschaft der Eintracht auf einen Gegner, der sich nach Spielende nicht mehr an die letzte Heimniederlage erinnern konnte. "Das muss schon Jahre her sein, dass eine Gästemannschaft hier gewinnt und mehr als 1600 Holz erzielt", wurde das überwiegend junge Eintracht-Team gelobt.
Möglich wurde dieser glorreiche Auswärtssieg durch die Schwäche eines Maintalers (339), der nach eigener Aussage noch nie so schlecht gespielt hat, aber auch durch eine ausgeglichen gute Leistung aller Eintracht-Starter.
Vorne sorgten Carsten Ebert (405) und Jonas Kraus (402) für eine Führung von 57 Holz, die Darius Agricola (429), aber hauptsächlich Klaus Röber (393) auf den ersten 50 Wurf fast komplett herschenkten. Durch hervorragenden Kegelsport auf den letzten 50 Wurf sorgte der junge Darius dafür, dass der "alte" Klaus seinen Gegner nur noch halbwegs halten musste, um das Spiel über die Ziellinie zu bringen.

Spieltag 8:

Bittere Heimniederlage für EW1, Eintracht 2 stabilisiert sich

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen SKV Mühlheim 1: 5136 - 5242

Nach zwei Niederlagen in Folge sollte gegen die bisher auswärtsschwachen Mühlheimer ein Sieg her. Doch wieder einmal kam es anders als erhofft.
Genau wie die Kelsterbacher beim letzten Eintracht-Heimspiel fühlten sich auch die Mühlheimer auf der Bahnanlage am 2. Ring pudelwohl und attackierten die Eintrachtler von Beginn an mit starkem Kegelspiel (909 + 878 + 860). Nur Pascal Röber (913) konnte dagegenhalten, nicht aber Alex Tanz (836) und Jonas Kraus (382).
Der für Jonas eingewechselte Darius Agricola (435) überzeugte bei seinem ersten Einsatz im Team Eintracht 1 auf Anhieb und hielt die Gastgeber mit 86 Miesen noch einigermaßen im Spiel. Der Schlussachse mit Jürgen Hesse (892), Daniel Dillmann (853) und Robert Kühr (825) gelang es allerdings nicht, dem Spiel noch die erhoffte Wende zu geben.
Nach der nun dritten Liga-Niederlage in Folge tritt die Eintracht jetzt erstmal in der zweiten Runde des CCP-Pokal an, bevor es am 1.12. auswärts darum geht, in der Liga den Negativ-Trend zu stoppen.

 

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen SC Neun Holz Offenbach 2: 1658 - 1608

Das Spiel stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Der Sportwart traf aus privaten Gründen erst kurz vor Spielbeginn ein, als schon feststand, dass einer der Stammspieler in die erste Mannschaft abberufen wurde. Als dann noch der zuletzt beste Spieler das Einwerfen wegen muskulärer Probleme abbrechen musste, waren nur noch vier Starter übrig.
Die machten ihre Sache aber alle ordentlich bis sehr gut. Während Hans-Jörg Saalfrank (408) erneut gut spielte, konnte der junge Felix Nuhn (388) nicht ganz an seine letzten Erfolge anknüpfen, kegelte aber gut genug gegen starke Gegner (418 + 416), um die Siegchance des Teams zu wahren.
Für die Schlussachse galt es nun, einen Rückstand von 38 Holz aufzuholen. Klaus Röber (401) tat sich schwer, holte aber 22 Holz zurück. Tim Heyer (461), schulbedingt erstmalig diese Saison für EW2 im Einsatz, spielte auf der ersten Bahn überragend (253) und sicherte damit fast im Alleingang den Sieg für sein Team, das sich zuletzt stabilisiert und jetzt den Anschluss an das Mittelfeld geschafft hat.

Spieltag 7:

Wundertüte Eintracht

 

TUS Rüsselsheim 2 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5057 - 4984

Die Auswärts-Auftritte der Eintracht gleichen derzeit einem Griff in die Wundertüte. Man weiß nie, was man bekommt.
Dem Sieg beim schwachen Auftritt in Praunheim folgte ein überragender Auftritt in Sachsenhausen mit dem zweiten Auswärtssieg in Folge.
Dieses Mal gab es Höhen und Tiefen beim Spiel in Rüsselsheim, bei dem man die erste Auswärts-Niederlage einstecken musste. In der Startachse sorgte der Tagesbeste Alex Tanz (882) zusammen mit Jonas Kraus (821) für eine knappe Führung. Tim Heyer (838) gab in der Mittelachse nur wenige Hölzer ab.
Der Matchplan schien zu funktionieren, sah aber nicht vor, dass der zuletzt so starke Jürgen Hesse (768) keiner der vier Bahnen sein Spiel aufzwingen konnte. Den Gastgebern genügten durchschnittliche Leistungen, um deutlich in Führung zu gehen.
Das Aufbäumen von Pascal Röber (877) in der Schlussachse nutzte nichts mehr, da Daniel Dillmann (798) nur phasenweise gut spielte und im Abräumen immer wieder Hölzer abgeben musste.
Nach der zweiten Niederlage in Folge wäre ein Heimsieg am kommenden Samstag wichtig, um nicht ins Mittelfeld abzurutschen.

 

 

Phönix Obertshausen 1 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1764 - 1581

Obwohl mit Abstand das beste Saison-Auswärtsergebnis gespielt wurde, reichte es bei weitem nicht zum erhofften Auswärtssieg. Zu stark waren die Gastgeber, deren schlechtestes Ergebnis bei 434 lag.
Da die Eintracht erneut ersatz geschwächt antreten musste, kam Michael Kraus (233) zu seinem ersten Einsatz von Beginn an. Leider konnte er nur phasenweise seine Nervosität ablegen und wurde nach 69 Wurf durch den jungen Moritz Bredlow (64) ersetzt.
Carsten Ebert zog bei seinem ersten Einsatz nach dreivierteljähriger Pause alle Register, um am Gegner dran zu bleiben. Mit überragenden 462 Holz, davon 166 im Abräumen, blieb er knapp unter dem Bahnrekord. Doch die Schlussspieler Darius Agricola (407) und Klaus Röber (415) mussten aufgrund der Stärke ihrer Gegner schnell die weiße Fahne hissen und ihre Hoffnungen auf zwei Punkte auf nächste Woche verschieben.

Spieltag 6:

Dämpfer für Eintracht 1, Tolle Leistung von Eintracht 2 wird mit Sieg belohnt

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen SG Kelsterbach 2: 5219 - 5337

Trotz drei 900ern verlor Tabellenführer Eintracht 1 sein Heimspiel gegen ein ausgeglichen starkes Team Kelsterbach 2.
Die Vorentscheidung fiel bereits im ersten Durchgang, als die Gäste trotz überzeugender Gegenwehr seitens Pascal Röber (914) bereits einen Vorsprung von 162 Holz erspielten. Tim Heyer (824) und Alex Tanz (823) hatten ihre Gegner deutlich ziehen lassen müssen.
Die Schlussachse erkämpfte sich mit tollem Kampfgeist auf den ersten 50 Wurf ca. 40 Holz zurück und erhielt damit den Glauben an einen Heimsieg. Im weiteren Verlauf des Spiels gaben die Gäste allerdings kaum noch Hölzer ab und sicherten sich damit recht entspannt den verdienten Auswärtssieg. Schade, dass mit den tollen Ergebnissen von Jürgen Hesse (906) und Daniel Dillmann (905) die Partie nicht gedreht werden konnte.
Robert Kühr (847) kommt aktuell auswärts besser zu recht, hätte bei dem hohen Rückstand aber auch bei einem besseren Ergebnis nichts an der ersten Saison-Niederlage ändern können.

 

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen GK Praunheim 2: 1679 - 1526

Nach dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz versprach der Eintracht-Sportwart eine Aufholjagd für den Rest der Saison.
Felix Nuhn (446) sorgte mit seiner überragenden neuen persönlichen Bestleistung gleich für die Umsetzung dieses Versprechens. Hans-Jörg Saalfrank (406) ließ sich von der guten Stimmung der Fans tragen und rechtfertigte endlich mal wieder seine Aufstellung, und dies in überzeugender Art.
Satte 117 Holz waren jetzt durch die Schlussachse zu verteidigen, was den seit Wochen konstant gut spielenden Darius Agricola (425) und Klaus Röber (402) vor keine Probleme stellte.
Durch diesen Sieg gelang dem Team der wichtige Anschluss ans Mittelfeld.

Spieltag 5:

Auswärtshürde in Sachsenhausen gemeistert

 

SG Sachsenhausen 2 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5224 - 5317

Mit einer geänderten Formation trat das Team Eintracht 1 beim Tabellenletzten an. Pascal Röber (949) startete gleich an und spielte furios knapp an seiner persönlichen Bestleistung vorbei. Er setzte damit gegen seinen mit 910 ebenfalls sehr stark spielenden Gegner ein klares Zeichen. Klaus Röber (817) konnte da nicht mithalten, ließ seinen Gegner (835) aber nur knapp vorbeiziehen.
Mit einem knappen Vorsprung ausgestattet zauberten in der Mittelachse Jürgen Hesse (962) und Robert Kühr (898) trotz starker Gegenwehr (892 + 884) die Eintracht auf die Siegesstraße. Ein weiteres gutes Ergebnis von Daniel Dillmann (893) reichte zum Sieg, den Tim Heyer (798) nur noch verwalten musste.
Mit dem fünften Sieg im fünften Spiel wartet man nächsten Samstag auf das Team der SG Kelsterbach 2.

 

 

KV Riederwald (GRW/Eintr. 61) 3 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1597 - 1343

Ersatzgeschwächt musste das Team Eintracht 2 im Riederwald antreten und kam auch aufgrund zweier für die B-Liga außergewöhnlich starken Ergebnisse der Gastgeber (jeweils 441) bös unter die Räder.
Dennoch gab es Lichtblicke seitens der Eintracht. Moritz Bredlow (341) spielte persönliche Bestleistung im Eintracht-Dress, Hans-Jörg Saalfrank (346) zeigte gegenüber seinem letzten Einsatz einen Aufwärtstrend, Felix Nuhn (359) gelang es, nach schwachem Beginn seine Nerven im Griff zu halten und mit einem starken Schlussspurt noch ein versöhnliches Ergebnis zu erzielen und Willi Dillmann (297) kam nach völlig verpatztem Start auf der zweiten Bahn noch mächtig in Fahrt.
Kopf hoch, Mund abputzen, die positiven Dinge mit ins nächste Spiel nehmen und nächsten Samstag beim Heimspiel neu angreifen.

Spieltag 4:

Eintracht 2 weiterhin mit jugendlichem Schwung, Eintracht 1 siegt ohne Gegner

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen SKV Eintr.74 Heppenheim 1:

Gegner nicht angetreten,  5295 : 0

 

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen VFR Wiesbaden 2: 1536 - 1639

Mit Felix Nuhn und Moritz Bredlow startete das Team EW2 mit der jüngsten Startachse der Eintracht-Kegelabteilungs-Geschichte. Felix (416) machte seine Sache mit neuer persönlicher Bestleistung hervorragend. Moritz (314) bestritt sein erstes Heimspiel im Eintracht-Dress und spielte auf beiden Bahnen konstant zweimal das gleiche Ergebnis. Bei ihm war ein Aufwärtstrend, gerade im Abräumen, erkennbar.
Der Rückstand für die Schlussachse betrug 86 Holz. Das kleine Wunder blieb jedoch leider aus. Klaus Röber (405) und Darius Agricola (401) spielten mit, konnten gegen gut spielende Gegner aber keine Wende mehr herbeiführen.
Klaus bot den Zuschauern immerhin noch ein kleines Highlight, als ihm das seltene Kunststück gelang, die beiden Bauern mit einem Wurf abzuräumen. Mehr als der Galerie diente dies jedoch nicht.

Spieltag 3:

Erste Mannschaft bejubelt hauchzarten Auswärtssieg im Spitzenspiel

 

GW Offenbach 1 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5257 - 5262

In dem von Anfang bis Ende durchweg spannenden Spitzenspiel zweier noch verlustpunktfreier Teams hatte das Team Eintracht 1 am Ende denkbar knapp mit 5 Holz die Nase vorn.
Die Entscheidung fiel erst nach 5 1/2 Stunden mit dem vorletzten Wurf der Partie. Als alle anderen ihr Spiel beendet hatten, erzielte Robert Kühr nach einigen vorher verpatzten Anwürfen einen Handneuner, kam somit nochmal aufs volle Bild und konnte mit den getroffenen Kegeln im letzten Wurf den eigentlich nicht mehr für möglich gehaltenen Eintracht-Sieg sichern.
Dass es am Ende überhaupt so spannend war, lag insbesondere an den von den jüngeren Spielern erzielten, sehr guten Einzelleistungen. Pascal Röber (907) glänzte endlich auch mal wieder auf Auswärtsbahnen. Tim Heyer (904) erzielte seine persönliche Bestleistung und sowie seinen ersten 900er. Robert Kühr (888) spielte souverän. Daniel Dillmann (863), Alex Tanz (856) und Jürgen Hesse (844) komplettierten die tolle Teamleistung.
In die Spielpause geht es mit 6:0 Punkten. Weiter geht es am 12.10. mit einem Heimspiel.

 

 

Comet VFL Germania gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1434 - 1409

Dass die Bahnen keine Fehler verzeihen bekamen Felix Nuhn (327) und Hans-Jörg Saalfrank (283) gleich zu Anfang zu spüren. Deren Gegner spielten keineswegs überragend (371 + 364), konnten damit aber den vorentscheidenden Vorsprung von 125 Holz herauskegeln.
Das Spiel schien zur Halbzeit bereits entschieden. Doch Darius Agricola (404) zeigte zum wiederholten Male eins starke Leistung und startete zusammen mit Klaus Röber (395) eine furiose Aufholjagd gegen Gegner, die nicht erwartete Schwächen zeigten (354 + 345). 100 zurückgeholte Holz reichten am Ende leider nicht mehr zum Sieg.
In die Spielpause geht es mit 2:4 Punkten. Weiter geht es am 12.10. mit einem Heimspiel.

Spieltag 2:

Eintracht 1 erkämpft Auswärtssieg in Praunheim in schwacher, aber spannender Partie

 

SG Praunheim 1 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 4765 - 4819

Gute Ergebnisse in Praunheim gibt es erfahrungsgemäß selten. So ging es auch heute nur darum, es irgendwie zu schaffen, mehr Holz als der Gegner umzuwerfen.spielt.
Alex Tanz (783) und Jonas Kraus (748) spielten unter ihren Möglichkeiten, verloren aber nur 7 Holz. Pascal Röber (820) und Tim Heyer (768) machten es ein wenig besser, verloren aber weitere 19 Holz.
Der Eintracht-Matchwinner war das gesamte Eintracht-Team, das trotz wenig umfallender Kegel nie die Nerven verlor, kein Holz verloren gab und immer weiter an sich glaubte. Auch der erfahrene Jürgen Hesse (821) kam nicht wie gewohnt zurecht, hielt die Eintracht aber mit großem Kampf auf Schlagdistanz zum Gegner.
Daniel Dillmann (879) streckte sich wie lange nicht mehr. Er war der Einzige, der an diesem Tage die Praunheimer Bahnen bezwingen konnte, spielte seinen Gegner an die Wand und sorgte somit entscheidend für den zweiten knappen Eintracht-Sieg im zweiten Saisonspiel.
Am kommenden Samstag gehts zum ebenso verlustpunktfreien Team GW Offenbach 1.

 

 

SG Praunheim 2 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1456 - 1491

Der erst 10-jährige Moritz Bredlow (276) absolvierte sein erstes Spiel im Dress der Eintracht und hielt in die Vollen gleich gut mit. Im Abräumen biss er sich aber leider an einem Kegel die Zähne aus.
Sein Start-Partner Robert Kühr (433) kam auf den schweren Bahnen in Praunheim gut zurecht und sorgte zusammen mit Moritz für eine Führung von 46 Holz, die die Schlussachse mit Darius Agricola (398) und Klaus Röber (384) trotz zwischenzeitlichen Schwächen am Ende noch nervenstark über die Ziellinie retteten.

Spieltag 1:

Eintracht 1 feiert gelungenen Saisonauftakt in einer unerwartet spannenden Partie

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen Blau Weiß Bischofsheim 1: 5241 - 5224

Erstmals traten mit Tim Heyer und Jonas Kraus in der ersten Mannschaft zwei Jugendliche an. Und gleich von Beginn an machte die verjüngte Mannschaft der Eintracht Druck auf ihren Gegner, ließ nie locker und holte zwischenzeitlich einen Vorsprung von ca. 100 Holz heraus. Zur Halbzeit der Partie hatten Alexander Tanz (871), Tim Heyer und Jonas Kraus (je 864) einen Vorsprung von 74 Holz erspielt.
Doch in der Schlussachse schmolz dieser immer mehr. Blau Weiß spielte sehr stark und drehte die Partie.
Erst im letzten Spielabschnitt ließ Blau Weiß ein wenig nach und verspielte den Sieg doch noch gegen stark aufspielende Eintrachtler, die bis zum Schluss an den Sieg glaubten und ihn sich nervenstark erkämpften.
Daran beteiligt waren der tagesbeste Eintracht-Akteur Pascal Röber (916), Jürgen Hesse (889) und Daniel Dillmann (837), dessen Handneuner kurz vor dem Ende genau zum richtigen Zeitpunkt kam.

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen KV Ober-Wöllstadt 3: 1538 - 1582

Die Saison für das Team Eintracht 2 eröffneten mit Felix und Darius die beiden jüngsten nominierten Spieler und lieferten ein tolles Spiel ab.
Felix Nuhn (414), gerade erst 13 Jahre alt geworden, war tagesbester Spieler der Eintracht und sogar der Gesamt-Tagesbeste im Abräumen. Zusammen mit Darius Agricola (411), gerade mal 1,5 Jahre älter, erkämpfte er gegen die erwachsenen Gegner einen deutlichen Vorsprung von 71 Holz.
Die Aufgabe für die beiden Schlussspieler schien lösbar, aber sie waren ihr nicht gewachsen. Mit schwachen Leistungen waren Klaus Röber (397) und Hans-Jörg Saalfrank, gegen Ende ersetzt durch Michael Kraus (zusammen 316), nicht in der Lage, den Vorsprung ins Ziel zu bringen.
Michael absolvierte hierbei seinen ersten Einsatz im Eintracht-Dress. Leider war das Spiel zu diesem Zeitpunkt aber schon fast gelaufen. Mit ihm erhofft die Eintracht, in naher Zukunft einen neuen Stammspieler für die zweite Mannschaft zu gewinnen.

Ausblick auf die neue Saison:

EW1:

Mit jugendlichem Schwung von Tim Heyer und Jonas Kraus, beide 16 Jahre alt und talentiert genug, um in der 1. Mannschaft Fuß zu fassen, wird es nach vielen Jahren wieder Konkurrenz um die Plätze im Team geben.

In der neu zusammengewürfelten Gruppenliga 200 Wurf wird ein Platz im gesicherten Mittelfeld angepeilt.

 

EW2:

Mit Michael Kraus wird ein noch unerfahrener Kegler im Team zusammen mit den etablierten Spielern der 2. Mannschaft, wozu auch schon der jetzt U18-Jugendliche Darius Agricola gehört, Wettkampfpraxis erhalten.
Der U14-Jugendliche Felix Nuhn kann und wird seinen nächsten Entwicklungsschritt machen.

Saisonziel ist ein Platz im oberen Tabellendrittel.

Eintracht Wiesbaden

Abteilung Sportkegeln

 

Sporthalle am 2. Ring:

Konrad-Adenauer-Ring 55

65187 Wiesbaden

Tel. 0611 808045

 

Kontakt:

Willi Dillmann

Abteilungsleiter

Steinmetzstraße 2

65197 Wiesbaden

Tel. 0611 47660

willi-dillmann@gmx.de

 

Klaus Röber

1. Sportwart

Hessenring 12

65205 Wiesbaden

Tel. 06122 940331

klaus_roeber@web.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pascal Röber, Gerd Guderjahn