Eintracht Wiesbaden Abteilung Sportkegeln
Eintracht WiesbadenAbteilung Sportkegeln

Berichte Saison 2019/2020

Spieltag 7:

Wundertüte Eintracht

 

TUS Rüsselsheim 2 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5057 - 4984

Die Auswärts-Auftritte der Eintracht gleichen derzeit einem Griff in die Wundertüte. Man weiß nie, was man bekommt.
Dem Sieg beim schwachen Auftritt in Praunheim folgte ein überragender Auftritt in Sachsenhausen mit dem zweiten Auswärtssieg in Folge.
Dieses Mal gab es Höhen und Tiefen beim Spiel in Rüsselsheim, bei dem man die erste Auswärts-Niederlage einstecken musste. In der Startachse sorgte der Tagesbeste Alex Tanz (882) zusammen mit Jonas Kraus (821) für eine knappe Führung. Tim Heyer (838) gab in der Mittelachse nur wenige Hölzer ab.
Der Matchplan schien zu funktionieren, sah aber nicht vor, dass der zuletzt so starke Jürgen Hesse (768) keiner der vier Bahnen sein Spiel aufzwingen konnte. Den Gastgebern genügten durchschnittliche Leistungen, um deutlich in Führung zu gehen.
Das Aufbäumen von Pascal Röber (877) in der Schlussachse nutzte nichts mehr, da Daniel Dillmann (798) nur phasenweise gut spielte und im Abräumen immer wieder Hölzer abgeben musste.
Nach der zweiten Niederlage in Folge wäre ein Heimsieg am kommenden Samstag wichtig, um nicht ins Mittelfeld abzurutschen.

 

 

Phönix Obertshausen 1 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1764 - 1581

Obwohl mit Abstand das beste Saison-Auswärtsergebnis gespielt wurde, reichte es bei weitem nicht zum erhofften Auswärtssieg. Zu stark waren die Gastgeber, deren schlechtestes Ergebnis bei 434 lag.
Da die Eintracht erneut ersatz geschwächt antreten musste, kam Michael Kraus (233) zu seinem ersten Einsatz von Beginn an. Leider konnte er nur phasenweise seine Nervosität ablegen und wurde nach 69 Wurf durch den jungen Moritz Bredlow (64) ersetzt.
Carsten Ebert zog bei seinem ersten Einsatz nach dreivierteljähriger Pause alle Register, um am Gegner dran zu bleiben. Mit überragenden 462 Holz, davon 166 im Abräumen, blieb er knapp unter dem Bahnrekord. Doch die Schlussspieler Darius Agricola (407) und Klaus Röber (415) mussten aufgrund der Stärke ihrer Gegner schnell die weiße Fahne hissen und ihre Hoffnungen auf zwei Punkte auf nächste Woche verschieben.

Spieltag 6:

Dämpfer für Eintracht 1, Tolle Leistung von Eintracht 2 wird mit Sieg belohnt

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen SG Kelsterbach 2: 5219 - 5337

Trotz drei 900ern verlor Tabellenführer Eintracht 1 sein Heimspiel gegen ein ausgeglichen starkes Team Kelsterbach 2.
Die Vorentscheidung fiel bereits im ersten Durchgang, als die Gäste trotz überzeugender Gegenwehr seitens Pascal Röber (914) bereits einen Vorsprung von 162 Holz erspielten. Tim Heyer (824) und Alex Tanz (823) hatten ihre Gegner deutlich ziehen lassen müssen.
Die Schlussachse erkämpfte sich mit tollem Kampfgeist auf den ersten 50 Wurf ca. 40 Holz zurück und erhielt damit den Glauben an einen Heimsieg. Im weiteren Verlauf des Spiels gaben die Gäste allerdings kaum noch Hölzer ab und sicherten sich damit recht entspannt den verdienten Auswärtssieg. Schade, dass mit den tollen Ergebnissen von Jürgen Hesse (906) und Daniel Dillmann (905) die Partie nicht gedreht werden konnte.
Robert Kühr (847) kommt aktuell auswärts besser zu recht, hätte bei dem hohen Rückstand aber auch bei einem besseren Ergebnis nichts an der ersten Saison-Niederlage ändern können.

 

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen GK Praunheim 2: 1679 - 1526

Nach dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz versprach der Eintracht-Sportwart eine Aufholjagd für den Rest der Saison.
Felix Nuhn (446) sorgte mit seiner überragenden neuen persönlichen Bestleistung gleich für die Umsetzung dieses Versprechens. Hans-Jörg Saalfrank (406) ließ sich von der guten Stimmung der Fans tragen und rechtfertigte endlich mal wieder seine Aufstellung, und dies in überzeugender Art.
Satte 117 Holz waren jetzt durch die Schlussachse zu verteidigen, was den seit Wochen konstant gut spielenden Darius Agricola (425) und Klaus Röber (402) vor keine Probleme stellte.
Durch diesen Sieg gelang dem Team der wichtige Anschluss ans Mittelfeld.

Spieltag 5:

Auswärtshürde in Sachsenhausen gemeistert

 

SG Sachsenhausen 2 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5224 - 5317

Mit einer geänderten Formation trat das Team Eintracht 1 beim Tabellenletzten an. Pascal Röber (949) startete gleich an und spielte furios knapp an seiner persönlichen Bestleistung vorbei. Er setzte damit gegen seinen mit 910 ebenfalls sehr stark spielenden Gegner ein klares Zeichen. Klaus Röber (817) konnte da nicht mithalten, ließ seinen Gegner (835) aber nur knapp vorbeiziehen.
Mit einem knappen Vorsprung ausgestattet zauberten in der Mittelachse Jürgen Hesse (962) und Robert Kühr (898) trotz starker Gegenwehr (892 + 884) die Eintracht auf die Siegesstraße. Ein weiteres gutes Ergebnis von Daniel Dillmann (893) reichte zum Sieg, den Tim Heyer (798) nur noch verwalten musste.
Mit dem fünften Sieg im fünften Spiel wartet man nächsten Samstag auf das Team der SG Kelsterbach 2.

 

 

KV Riederwald (GRW/Eintr. 61) 3 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1597 - 1343

Ersatzgeschwächt musste das Team Eintracht 2 im Riederwald antreten und kam auch aufgrund zweier für die B-Liga außergewöhnlich starken Ergebnisse der Gastgeber (jeweils 441) bös unter die Räder.
Dennoch gab es Lichtblicke seitens der Eintracht. Moritz Bredlow (341) spielte persönliche Bestleistung im Eintracht-Dress, Hans-Jörg Saalfrank (346) zeigte gegenüber seinem letzten Einsatz einen Aufwärtstrend, Felix Nuhn (359) gelang es, nach schwachem Beginn seine Nerven im Griff zu halten und mit einem starken Schlussspurt noch ein versöhnliches Ergebnis zu erzielen und Willi Dillmann (297) kam nach völlig verpatztem Start auf der zweiten Bahn noch mächtig in Fahrt.
Kopf hoch, Mund abputzen, die positiven Dinge mit ins nächste Spiel nehmen und nächsten Samstag beim Heimspiel neu angreifen.

Spieltag 4:

Eintracht 2 weiterhin mit jugendlichem Schwung, Eintracht 1 siegt ohne Gegner

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen SKV Eintr.74 Heppenheim 1:

Gegner nicht angetreten,  5295 : 0

 

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen VFR Wiesbaden 2: 1536 - 1639

Mit Felix Nuhn und Moritz Bredlow startete das Team EW2 mit der jüngsten Startachse der Eintracht-Kegelabteilungs-Geschichte. Felix (416) machte seine Sache mit neuer persönlicher Bestleistung hervorragend. Moritz (314) bestritt sein erstes Heimspiel im Eintracht-Dress und spielte auf beiden Bahnen konstant zweimal das gleiche Ergebnis. Bei ihm war ein Aufwärtstrend, gerade im Abräumen, erkennbar.
Der Rückstand für die Schlussachse betrug 86 Holz. Das kleine Wunder blieb jedoch leider aus. Klaus Röber (405) und Darius Agricola (401) spielten mit, konnten gegen gut spielende Gegner aber keine Wende mehr herbeiführen.
Klaus bot den Zuschauern immerhin noch ein kleines Highlight, als ihm das seltene Kunststück gelang, die beiden Bauern mit einem Wurf abzuräumen. Mehr als der Galerie diente dies jedoch nicht.

Spieltag 3:

Erste Mannschaft bejubelt hauchzarten Auswärtssieg im Spitzenspiel

 

GW Offenbach 1 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5257 - 5262

In dem von Anfang bis Ende durchweg spannenden Spitzenspiel zweier noch verlustpunktfreier Teams hatte das Team Eintracht 1 am Ende denkbar knapp mit 5 Holz die Nase vorn.
Die Entscheidung fiel erst nach 5 1/2 Stunden mit dem vorletzten Wurf der Partie. Als alle anderen ihr Spiel beendet hatten, erzielte Robert Kühr nach einigen vorher verpatzten Anwürfen einen Handneuner, kam somit nochmal aufs volle Bild und konnte mit den getroffenen Kegeln im letzten Wurf den eigentlich nicht mehr für möglich gehaltenen Eintracht-Sieg sichern.
Dass es am Ende überhaupt so spannend war, lag insbesondere an den von den jüngeren Spielern erzielten, sehr guten Einzelleistungen. Pascal Röber (907) glänzte endlich auch mal wieder auf Auswärtsbahnen. Tim Heyer (904) erzielte seine persönliche Bestleistung und sowie seinen ersten 900er. Robert Kühr (888) spielte souverän. Daniel Dillmann (863), Alex Tanz (856) und Jürgen Hesse (844) komplettierten die tolle Teamleistung.
In die Spielpause geht es mit 6:0 Punkten. Weiter geht es am 12.10. mit einem Heimspiel.

 

 

Comet VFL Germania gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1434 - 1409

Dass die Bahnen keine Fehler verzeihen bekamen Felix Nuhn (327) und Hans-Jörg Saalfrank (283) gleich zu Anfang zu spüren. Deren Gegner spielten keineswegs überragend (371 + 364), konnten damit aber den vorentscheidenden Vorsprung von 125 Holz herauskegeln.
Das Spiel schien zur Halbzeit bereits entschieden. Doch Darius Agricola (404) zeigte zum wiederholten Male eins starke Leistung und startete zusammen mit Klaus Röber (395) eine furiose Aufholjagd gegen Gegner, die nicht erwartete Schwächen zeigten (354 + 345). 100 zurückgeholte Holz reichten am Ende leider nicht mehr zum Sieg.
In die Spielpause geht es mit 2:4 Punkten. Weiter geht es am 12.10. mit einem Heimspiel.

Spieltag 2:

Eintracht 1 erkämpft Auswärtssieg in Praunheim in schwacher, aber spannender Partie

 

SG Praunheim 1 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 4765 - 4819

Gute Ergebnisse in Praunheim gibt es erfahrungsgemäß selten. So ging es auch heute nur darum, es irgendwie zu schaffen, mehr Holz als der Gegner umzuwerfen.spielt.
Alex Tanz (783) und Jonas Kraus (748) spielten unter ihren Möglichkeiten, verloren aber nur 7 Holz. Pascal Röber (820) und Tim Heyer (768) machten es ein wenig besser, verloren aber weitere 19 Holz.
Der Eintracht-Matchwinner war das gesamte Eintracht-Team, das trotz wenig umfallender Kegel nie die Nerven verlor, kein Holz verloren gab und immer weiter an sich glaubte. Auch der erfahrene Jürgen Hesse (821) kam nicht wie gewohnt zurecht, hielt die Eintracht aber mit großem Kampf auf Schlagdistanz zum Gegner.
Daniel Dillmann (879) streckte sich wie lange nicht mehr. Er war der Einzige, der an diesem Tage die Praunheimer Bahnen bezwingen konnte, spielte seinen Gegner an die Wand und sorgte somit entscheidend für den zweiten knappen Eintracht-Sieg im zweiten Saisonspiel.
Am kommenden Samstag gehts zum ebenso verlustpunktfreien Team GW Offenbach 1.

 

 

SG Praunheim 2 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1456 - 1491

Der erst 10-jährige Moritz Bredlow (276) absolvierte sein erstes Spiel im Dress der Eintracht und hielt in die Vollen gleich gut mit. Im Abräumen biss er sich aber leider an einem Kegel die Zähne aus.
Sein Start-Partner Robert Kühr (433) kam auf den schweren Bahnen in Praunheim gut zurecht und sorgte zusammen mit Moritz für eine Führung von 46 Holz, die die Schlussachse mit Darius Agricola (398) und Klaus Röber (384) trotz zwischenzeitlichen Schwächen am Ende noch nervenstark über die Ziellinie retteten.

Spieltag 1:

Eintracht 1 feiert gelungenen Saisonauftakt in einer unerwartet spannenden Partie

 

Eintracht Wiesbaden 1 gegen Blau Weiß Bischofsheim 1: 5241 - 5224

Erstmals traten mit Tim Heyer und Jonas Kraus in der ersten Mannschaft zwei Jugendliche an. Und gleich von Beginn an machte die verjüngte Mannschaft der Eintracht Druck auf ihren Gegner, ließ nie locker und holte zwischenzeitlich einen Vorsprung von ca. 100 Holz heraus. Zur Halbzeit der Partie hatten Alexander Tanz (871), Tim Heyer und Jonas Kraus (je 864) einen Vorsprung von 74 Holz erspielt.
Doch in der Schlussachse schmolz dieser immer mehr. Blau Weiß spielte sehr stark und drehte die Partie.
Erst im letzten Spielabschnitt ließ Blau Weiß ein wenig nach und verspielte den Sieg doch noch gegen stark aufspielende Eintrachtler, die bis zum Schluss an den Sieg glaubten und ihn sich nervenstark erkämpften.
Daran beteiligt waren der tagesbeste Eintracht-Akteur Pascal Röber (916), Jürgen Hesse (889) und Daniel Dillmann (837), dessen Handneuner kurz vor dem Ende genau zum richtigen Zeitpunkt kam.

 

Eintracht Wiesbaden 2 gegen KV Ober-Wöllstadt 3: 1538 - 1582

Die Saison für das Team Eintracht 2 eröffneten mit Felix und Darius die beiden jüngsten nominierten Spieler und lieferten ein tolles Spiel ab.
Felix Nuhn (414), gerade erst 13 Jahre alt geworden, war tagesbester Spieler der Eintracht und sogar der Gesamt-Tagesbeste im Abräumen. Zusammen mit Darius Agricola (411), gerade mal 1,5 Jahre älter, erkämpfte er gegen die erwachsenen Gegner einen deutlichen Vorsprung von 71 Holz.
Die Aufgabe für die beiden Schlussspieler schien lösbar, aber sie waren ihr nicht gewachsen. Mit schwachen Leistungen waren Klaus Röber (397) und Hans-Jörg Saalfrank, gegen Ende ersetzt durch Michael Kraus (zusammen 316), nicht in der Lage, den Vorsprung ins Ziel zu bringen.
Michael absolvierte hierbei seinen ersten Einsatz im Eintracht-Dress. Leider war das Spiel zu diesem Zeitpunkt aber schon fast gelaufen. Mit ihm erhofft die Eintracht, in naher Zukunft einen neuen Stammspieler für die zweite Mannschaft zu gewinnen.

Ausblick auf die neue Saison:

EW1:

Mit jugendlichem Schwung von Tim Heyer und Jonas Kraus, beide 16 Jahre alt und talentiert genug, um in der 1. Mannschaft Fuß zu fassen, wird es nach vielen Jahren wieder Konkurrenz um die Plätze im Team geben.

In der neu zusammengewürfelten Gruppenliga 200 Wurf wird ein Platz im gesicherten Mittelfeld angepeilt.

 

EW2:

Mit Michael Kraus wird ein noch unerfahrener Kegler im Team zusammen mit den etablierten Spielern der 2. Mannschaft, wozu auch schon der jetzt U18-Jugendliche Darius Agricola gehört, Wettkampfpraxis erhalten.
Der U14-Jugendliche Felix Nuhn kann und wird seinen nächsten Entwicklungsschritt machen.

Saisonziel ist ein Platz im oberen Tabellendrittel.

Eintracht Wiesbaden

Abteilung Sportkegeln

 

Sporthalle am 2. Ring:

Konrad-Adenauer-Ring 55

65187 Wiesbaden

Tel. 0611 808045

 

Kontakt:

Willi Dillmann

Abteilungsleiter

Steinmetzstraße 2

65197 Wiesbaden

Tel. 0611 47660

willi-dillmann@gmx.de

 

Klaus Röber

1. Sportwart

Hessenring 12

65205 Wiesbaden

Tel. 06122 940331

klaus_roeber@web.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pascal Röber, Gerd Guderjahn