Saison 2016/2017

18. Spieltag:

TUS Rüsselsheim 1 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5278-5023

Nur Pascal Röber nahm seinem Gegner 10 Holz ab. Leider waren alle anderen seiner Mitspieler trotz zeitweise gutem Spiel ihrem jeweiligen Gegner unterlegen. So war die Eintracht-Niederlage nur logische Konsequenz.

Die Ergebnisse im Überblick: Pascal Röber: 857 - Klaus Röber: 853 - Jürgen Hesse: 848 - Robert Kühr: 840 - Daniel Dillmann: 816 - Alexander Tanz: 809.

 

Durch den knappen Heimsieg von Heppenheim und dem überraschenden Auswärtssieg von SVS Griesheim und dem mit -19 Holz schlechteren direkten Vergleich rutschte die Eintracht völlig unerwartet doch noch auf den 9. Platz der Abschluss-Tabelle und damit auf den zweiten Abstiegsrang ab.

In der kommenden Saison 2017/2018 muss daher eine Klasse tiefer in einer der Gruppenligen angetreten werden. Es könnte dort zu einem Derby gegen Blau-Gelb kommen.

Ein Verbleib in der Regionalliga ist dann noch möglich, sollte ein Team zurückziehen.

 

 

TUS Rüsselsheim 3 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1622-1476

Das Team Eintracht Wiesbaden 2 trat erstmalig in seiner Clubgeschichte mit 4 Jugendlichen der Altersklasse U14 an und erzielte dabei mit 1476 Holz ein gutes Ergebnis.

Dabei überzeugte Julian Sky Stambuk mit 395 Holz. Weiter spielten Tim Heyer 366, Jonas Kraus 360 und der Eintracht-Neuling Darius Agricola 355.

Die tapfer um jedes Holz kämpfenden Eintrachtler mussten sich ihrem Gegner dennoch deutlich geschlagen geben, werden aber in der kommenden Saison in der Liga neu angreifen.

17. Spieltag:

Eintracht Wiesbaden 1 gegen Heppenheim 1: 5101 - 5077 Im für den Klassenerhalt entscheidenden Saisonspiel begann es für die Eintracht denkbar schlecht. Kein Eintrachtler fand zu seinem Spiel. Die Heppenheimer nutzten dies gnadenlos aus und lagen nach 100 Wurf folgerichtig mit über 120 Holz in Front. Wer nun dachte, dass sich die Eintracht wehrlos in ihr Schicksal ergeben würde, sah sich getäuscht. Im Gegenteil, jetzt wurde Holz um Holz zurück geholt. Nach 393 Holz mit den ersten 100 Wurf erzielte Pascal Röber bundesligareife 493 Holz mit den zweiten 100 Wurf und kam damit auf starke 886 Holz. Pascals Teamkollegen Alex Tanz steigerte sich ebenfalls und erreichte 820 Holz, Robert Kühr beendete sein Spiel mit 795 Holz. Der Rückstand betrug nun nur noch 34 Holz. Der Auftrag für die Schlussachse war damit klar - dem Spiel schnellstmöglich die Wende zu geben. Dieser Auftrag wurde gleich auf der ersten Bahn umgesetzt. Der Rückstand war aufgeholt. Doch es kam erneut anders, als viele Zuschauer dachten. Auf Bahn 2 wurden wieder Miese gemacht, die auf Bahn 3 wieder ausgeglichen wurden. Der letzte für alle zu spielende Durchgang fing damit fast wieder bei Null an. Obwohl die Heppenheimer nochmal alles reinlegten und stark spielten, hatten die Eintrachtler letztendlich die besseren Nerven und sicherten in einem sehr spannenden Spiel die zwei Punkte, die den Klassenerhalt bedeuten könnten. Dabei erzielten Jürgen Hesse 894 Holz, Daniel Dillmann 860 Holz und Klaus Röber nach verhaltenem Beginn mit 190 Holz auf der ersten Bahn letztendlich ausreichende 846 Holz. Die Entscheidung um den Klassenerhalt wird auf den letzten Spieltag, 01.04., vertagt. Die auswärtsschwache Eintracht muss beim Tabellenzweiten Rüsselsheim für einen Sieg auf ein kleines Wunder hoffen. Zum Klassenerhalt der Eintracht würde aber auch ein Sieg der heimstarken Tomislav gegen SVS Griesheim reichen.

16. Spieltag:

Regionalligist Eintracht Wiesbaden 1 verlor sein vorletztes Saison-Auswärtsspiel in Praunheim bei KK Tomislay 1 mit 5113:4839.
 

Pascal Röber rettete mit einer sehr guten letzten Bahn ein für die nicht ergiebige Kegelbahnanlage in Praunheim recht ordentliches Ergebnis von 839 Holz. Seinem direkten Gegner war er damit nur knapp unterlegen. Auch Pascals Start-Partner Alexander Tanz (838 Holz) gab nur wenige Hölzer ab. Die Mittelachse mit Daniel Dillmann (837) und Jürgen Hesse (803) startete leider nicht wie erhofft durch. Der Rückstand der Eintracht war nun auf 91 Holz angewachsen. Die kühnsten Eintracht-Optimisten verloren dann recht schnell den Glauben an eine Wende im Spiel, als schon auf der ersten Schlussbahn klar wurde, dass die aus der Not geborene neue Eintracht-Schlussspieler-Kombination Robert Kühr (803) und Klaus Röber, der sich nach 150 Wurf (549) und einer desolaten Vorstellung gegen Hans-Jörg Saalfrank (170) auswechseln ließ, der Aufgabe nicht gewachsen war. Sang und klanglos wurde das Spiel am Ende verloren.

 

In drei Wochen, am vorletzten Spieltag, ist ein Heimsieg gegen Heppenheim Pflicht, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

15. Spieltag:

Eintracht Wiesbaden 1 gegen Eintracht 61 Riederwald 1: 5194 - 5032
Mit guten 856 Holz in der Startachse konnte Pascal Röber dem zweitbesten Riederwälder (877 Holz) annähernd Paroli bieten. Alex Tanz (818 Holz) gab weitere Hölzer ab, aber der für den heute verhinderten Robert Kühr eingesetzte Carsten Ebert spielte stark und nahm mit 855 Holz trotz einer kurz vor Schluss erlittenen Verletzung seinem direkten Gegner über 30 Holz ab. Der Rückstand für die Schlussachse war mit nur 29 Holz knapp.
Die Eintracht-Schlussachse hatte das Glück, dass die drei Riederwälder Schlussspieler auf den ersten beiden Bahnen ihre liebe Mühe hatten und die Eintrachtler dies eiskalt ausnutzen konnten (Jürgen Hesse 495, am Ende 965, Daniel Dillmann 852, Klaus Röber 848).
Da halfen auch 900 Holz des besten Frankfurters nichts mehr.

U14: Jonas Kraus, Tim Heyer und Julian Sky Stambuk für Eintracht Wiesbaden 2 hatten spielfrei

14. Spieltag:

TUS/SKC Griesheim 1 gegen Eintracht Wiesbaden 1: 5384-5048
Nur mir den ersten hundert Wurf hatte die Eintracht den Gegner im Griff. Danach verlor sie jedoch Holz um Holz und konnte dem zuhause noch ungeschlagenen Tabellenführer nicht mehr Paroli bieten.
Hesse 907, Kühr 875, K. Röber 844, Tanz 822, P. Röber 803, D. Dillmann 797

SG Blaulicht Mainspitze 2 gegen Eintracht Wiesbaden 2: 1523-1441
Auf den für Spieler mit kleiner Kugel nicht ergiebigen Bahnen in Bischofsheim konnten die Eintrachtler die Bischofsheimer Schwächen leider nicht ausnutzen und verloren das Spiel letztendlich in allen Disziplinen (Volle, Abräumen, Fehlwurf).
Jonas Kraus erzielte vorne zwar nur 328 Holz, konnte aber mit Hilfe von Carsten Ebert (382 Holz) den Rückstand mit nur 10 Holz noch gering halten.
Julian Sky Stambuk mit 362 und Tim Heyer mit 369 Holz, davon gute 113 geräumt, spielten ordentlich, hatten aber das Pech, auf einen sehr starken Schlussspieler des Gegners (435 Holz) zu treffen.

13. Spieltag:

Regionalligist Eintracht Wiesbaden kam beim Heimspiel gegen SKC Höchst mit 4991:5306 unter die Räder.  

Im Starttrio überzeuge Jürgen Hesse mit 906 Kegel. Zusammen mit Klaus Röber (836) und Alex Tanz (830) reichte das sogar für eine Führung von 20 Kegel.

Das Schlusstrio musste sich dann aber ob den sehr guten Leistungen der Gäste (867/921/964) deutlich geschlagen geben.

U18-Spieler Szymon Minowski zeigte mit 406 Kegel, trotz verständlicher Nervosität im ersten Einsatz von Beginn an, eine gute Leistung, bevor die Kräfte schwanden und er aufgeben musste.

Zusammen mit Hans-Jörg Saalfrank kamen sie auf 777 Kegel. Daniel Dillmann kam auf 846 Kegel und Pascal Röber hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und konnte das Zählwerk leider nicht zum Überschreiten von 794 Kegel überzeugen.

 

Regionalliga B: Eintracht Wiesbaden – SKC Höchst 4991:5306. – Einzelergebnisse: Hesse (906), D. Dillmann (846), K. Röber (836), A. Tanz (830), P. Röber (794), Minowski/Saalfrank (777).

 

Am kommenden Wochenende steht die Reise zu Tabellenführen TuS/SKC Griesheim an und danach das Heimspiel gegen Riederwald.

Das muss gewonnen werden, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Dann sind die Stammkräfte gefragt, um mit einer konzentrierten Leistung zu punkten.

12. Spieltag:

Regionalligist Eintracht Wiesbaden konnte den Schwung vom letzten Heimspiel nicht mit nach Frankfurt nehmen. In Ginnheim gab es eine klare 5267:5077 Niederlage. Allein Alexander Tanz mit guten 907, Jürgen Hesse (879) und Pascal Röber (864) erreichten Regionalliga-Niveau. In der Tabelle bleibt es weiter eng. Gleich vier Mannschaften liegen punktgleich mit 8:16 Punkten vor Schlusslicht Riederwald (6:18).

 

Regionalliga B: VKH-NWA Ginnheim – Eintracht Wiesbaden 5267:5077. – Eintracht Kegel: Tanz (907), Hesse (879), P. Röber (864), D. Dillmann (811), Kühr (808), K. Röber (808).

 

B-Liga 1: GK Praunheim II – Eintracht Wiesbaden II 1508:1445. – Eintracht-Kegel: Stambuk (377), Kraus (363), Heyer (358), Saalfrank (347).

11. Spieltag:

Die 1. Mannschaft feierte im Abstiegskampf einen wichtigen Heimsieg. Gegen das ebenfalls abstiegsbedrohte Team von SVS Griesheim gelang ein 5212:5127 Heimsieg. Überragender Akteur auf Seiten der Eintracht war Pascal Röber, der seine persönliche Bestleistung auf 945 Kegel schraubte und damit entscheidenden Anteil am Sieg hatte. Im Schlusstrio sorgte er nach anfänglichem Rückstand von 34 Kegel für die Wende. Damit verschafften wir uns etwas Luft und klettern auf Rang sechs in der Tabelle. Allerdings sind es nur zwei Punkte auf Schlusslicht Riederwald.

 

Eintracht Wiesbaden SVS Griesheim 5212:5127.

P. Röber (945), D. Dillmann (889), Hesse (858), K. Röber (846), Tanz (843),

Kühr (831).

 

Eintracht Wiesbaden II – Rot-Weiß Walldorf III 1539:1524.

Heyer (401), Stambuk (392), C. Ebert (390), Kraus (356).

 

Jonas Kraus erreichte nach schwacher erster Bahn noch gute 356 Holz und sorgte damit zusammen mit Carsten Ebert für eine knappe Führung von 5 Holz, die die beiden glänzend aufgelegten Schlussspieler Tim Heyer und Julian Sky Stambuk mit starken 401 bzw. 392 Holz bis ins Ziel retten konnten.

10. Spieltag:

Knüppeldick kam es für die 1. Mannschaft in der Regionalliga. Erst musste Stammspieler Daniel Dillmann krankheitsbedingt absagen und dann erwische Ersatzmann Hans-Jörg Saalfrank einen rabenschwarzen Tag (682). Zu guter Letzt verletzte sich auch noch Jürgen Hesse nach 120 Wurf und konnte die Partie nicht mehr beenden. Aber auch mit dem vertrauten Personal und ohne Verletzung wäre die Niederlage bei der SG Sachsenhausen wahrscheinlich nicht zu vermeiden gewesen. Sie wäre allerdings nicht so deutlich wie beim 5343:4576 ausgefallen.

 

SG Sachsenhausen – Eintracht Wiesbaden 5343:4576.

Tanz (872), Kühr (853), P. Röber (841), K. Röber (791), Saalfrank (682),

Hesse (537 verletzt).

 

TV Dreieichenhain III – Eintracht Wiesbaden II 1569-1435.

W. Ebert (377), Stambuk (372), Kraus (345), Heyer (341)


Jonas Kraus, 345 Holz, und der mit 372 Holz gut aufgelegte Julian Sky Stambuk mussten sich ihren Gegenspielern nur knapp geschlagen geben

(- 26 Holz). Tim Heyer, den der viel zitierte Kegelgott auf eine schwere Probe stellte, als trotz vieler guter Würfe die Hölzer einfach nicht fallen wollten, war am Ende mit seinem tapfer kämpfenden Eintracht-Partner gegen ein stark aufspielendes Gegner-Paar (411 und 415) leider auf verlorenem Posten.

Trotz der beiden niederschmetternden Niederlagen fand das Jahr beim anschließenden Eisstockschiessen der Eintracht-Herren, den Eintracht-Jugendlichen und deren Eltern einen schönen Abschluss mit viel Spaß.

9. Spieltag:

In der Regionalliga zeigte sich die 1. Mannschaft spielerisch verbessert, hatten aber am Ende gegen starke Gäste aus Rüsselsheim keine Chance. Beim 5197:5396 zeigte Pascal Röber mit guten 911 Kegel die zweitbeste Saisonleistung. Auch Daniel Dillmann (885), Alexander Tanz (879) und Jürgen Hesse (874) zeigten gute Leistungen. Mit einem Sieg hättenwir uns – bedingt durch die Niederlagen der Konkurrenz – auf Platz fünf der Tabelle schieben können. So bleiben wir in der unteren Hälfte auf Platz acht.

 

Eintracht Wiesbaden – TuS Rüsselsheim 5196:5397.

P. Röber (911), D. Dillmann (885), Tanz (879), Hesse (874), Kühr (830),

K. Röber (817).

 

Eintracht Wiesbaden – TuS Rüsselsheim III 1527:1505.

C. Ebert (420), Heyer (413), Saalfrank (366), Kraus (328)

 

Jonas Kraus mit mäßigen 328 Holz profitierte von der nach 82 Wurf verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners (320 Holz). Der Schlussachse konnte ein Vorsprung von 23 Holz gegen den Tabellenzweiten übergeben werden, der bis zum Ende gehalten werden konnte. Tim Heyer überzeugte dabei mit 413 Holz erneut mit Nervenstärke, als sein Gegner (417 Holz) einen sehr starken Schlussspurt hinlegte. Glückwunsch zum zweiten Sieg in Folge!

 

Ausblick:
Zum Jahresabschluss erwartet uns in Dreieichenhain erneut ein Gegner auf Augenhöhe. Es bleibt also spannend!
Danach geht es für das gesamte Eintracht-Team zum gemeinsamen Team-Event Eisstockschiessen, um das Jahr mit viel Spaß gemeinsam ausklingen zu lassen.

8. Spieltag:

Die 1. Mannschaft machte es bei Ihrem Auftritt in Heppenheim unnötig spannend. Nach guten Beginn mit Alexander Tanz (873) und Pascal Röber (885) in der Startpaarung sowie Jürgen Hesse (876) und Carsten Ebert (810) in der Mitte lag man bereits mit 140 Kegel in Front. Auch noch 100 Kugeln vor Schluss waren es über 100 Kegel. Dann kam – teilweise verletzungsbedingt – der Einbruch. Am Ende schafften Daniel Dillmann (804) und Klaus Röber (838) es mit dem hauchdünnen Vorsprung von 12 Kegel über die Ziellinie.

 

SKV Eintracht 74 Heppenheim – Eintracht Wiesbaden 5074:5086.

P. Röber (885), Hesse (876), Tanz (873), K. Röber (838), C. Ebert (810),

D. Dillmann (804).

 

Die 2. Mannschaft war spielfrei, da Blau-Gelb Wiesbaden III abgemeldet ist.

7. Spieltag:

Die 1. Mannschaft tritt weiter auf der Stelle und kassierte die vierte Niederlage in Folge. Beim 5094:5330 gegen KK Tomislav aus Frankfurt zeigte nur Daniel Dillmann mit guten 898 Kegel eine solide Partie. Damit rutschen wir auf Platz neun der Tabelle und damit erstmals auf einen Abstiegsplatz.

 

Eintracht Wiesbaden – KK Tomislav Frankfurt 5094:5330.

D. Dillmann (898), Hesse (864), Kühr (846), Tanz (844), P. Röber (838),

K. Röber (804).

 

Die 2. Mannschaft war spielfrei.

6. Spieltag:

Die 1. Mannschaft hatte beim Namensvetter Eintracht Riederwald nicht den Hauch einer Chance. Nach einer schwachen Vorstellung traten wir mit einer klaren 5262:4869 Niederlage die Heimreise an. In dieser Verfassung wird es sicherlich schwer, in diesem Jahr die Klasse zu halten.

 

Eintracht 61 Riederwald – Eintracht Wiesbaden 5262:4869.

P. Röber (846), Tanz (830), Hesse (812), K. Röber (804), D. Dillmann (800),

C. Ebert (777).

 

Eintracht 61 Riederwald III – Eintracht Wiesbaden II 1481:1527.

Eintracht Kegel: Kühr (422), Minowski (419), Heyer (359), Saalfrank (327).

 

Mit der "Wiederauferstehung" von Szymon Minowski mit starken 419 Holz und einer guten Leistung seines Team-Kameraden ging die Eintracht recht deutlich in Führung. Tim Heyer mit 359 Holz sorgte in der Schlussachse für eine Verwaltung des Vorsprungs bis ins Ziel und damit dem zweiten Saisonsieg des jungen Eintracht-Teams.

5. Spieltag:

Die 1. Mannschaft musste die erste Heimniederlage einstecken. Beim 5072:5197 gegen TuS/SKC Griesheim reichten die starken 933 Kegel von Jürgen Hesse nicht aus, um das Spiel zu drehen. Bis 50 Kugel vor Schluss betrug der Rückstand  nur 23 Kegel. Doch Alexander Tanz (836) und Daniel Dillmann (787) konnten im Schlusstrio nichts mehr entgegensetzen und die Niederlage fiel am Ende doch recht deutlich aus. Damit rutscht die Eintracht in der Tabelle mit 4:6 Punkten auf Rang acht ab. Am kommenden Wochenende geht es zum Tabellenneunten nach Riederwald. Mit einer konzentrierteren Leistung – vor allem im Abräumen – sollte der erste Auswärtssieg möglich sein.

 

Eintracht Wiesbaden – TuS/SKC Griesheim 5072:5197.

Hesse (933), P. Röber (862), Tanz (836), Kühr (835), K. Röber (819),

D. Dillmann (787).

 

Eintracht Wiesbaden II – Blaulicht Bischofsheim III 1484:1656.

C. Ebert (420), Stambuk (385), W. Ebert (347), Saalfrank (332).

 

Der jüngste Neuzugang und gleichzeitig jüngste jemals aktive Eintracht-Kegler, Julian Sky Stambuk, gerade erst 12 Jahre alt geworden, machte seine Sache mit 385 Holz in der Startachse sehr gut und konnte das Spiel noch offen gestalten. Leider spielte nur einer seiner Mannschaftskameraden gut mit. Gegen den klaren Favoriten aus Bischofsheim war damit die Heimniederlage vorprogrammiert.

 

Ausblick auf das nächste Spiel:
Mit einer konzentrierten Leistung sollte gegen einen schwächer einzuschätzenden Gegner nächste Woche im Riederwald der zweite Saisonsieg gelingen.

4. Spieltag:

Die 1. Mannschaft erwischte einen rabenschwarzen Tag und verloren beim Tabellenzweiten SKC Höchst sang- und klanglos mit 5276:4974. Einzig Jürgen Hesse zeigte mit 914 Kegel eine ansprechende Leistung.

 

SKC Höchst – Eintracht Wiesbaden 5276:4974.

Hesse (914), K. Röber (850), D. Dillmann (844), P. Röber (823), Tanz (780),

Kühr (763).

 

Die 2. Mannschaft war spielfrei.

3. Spieltag:

Die 1. Mannschaft arbeitet weiter erfolgreich am Klassenerhalt. Nach dem mäßigen Auftritt von letzter Woche in Griesheim folgte zwar keine Leistungssteigerung, dafür aber hatten wir diesmal den Matchwinner auf unserer Seite. Und der hieß Pascal Röber. Er besiegte die Gäste aus Ginnheim fast im Alleingang und sorgte mit hervorragenden 937 Kegel im Schlusstrio für den 5098:5019 Sieg.

 

Eintracht Wiesbaden – VKH-NWA Ginnheim 5098:5019.

P. Röber (937), Tanz (864), Hesse (860), Kühr (839), D. Dillmann (815),

K. Röber (783).

 

Eintracht Wiesbaden II – GK Praunheim II 1524:1496.

Kraus (392), C. Ebert (387), Heyer (384), Minowski (361).

 

Der auf Seiten der Eintracht tagesbeste Jonas Kraus sorgte mit seiner neuen persönlichen Bestleistung von 392 Holz nicht nur dafür, dass sein sehr erfahrener, aber 70 Jahre älterer Gegner, sich völlig entnervt auswechseln ließ, sondern zusammen mit Szymon Minowski, 361 Holz, auch für eine recht beruhigende Führung von 46 Holz. Tim Heyer mit ordentlichen 384 Holz sorgte in der Schlussachse für eine Verwaltung des Vorsprungs bis ins Ziel und damit dem ersten Saisonsieg des mit Abstand jüngsten Teams der Liga und vielleicht sogar der gesamten Keglergilde.

 

2. Spieltag:

Bei der 1. Mannschaft lief im ersten Auswärtsspiel der Saison nicht viel zusammen. Nach gutem Beginn auf den ersten Bahnen ging es nur noch abwärts. Am Ende eine glatte 5227:5123 Niederlage. Dem Gastgeber SVS Griesheim reichte im Prinzip ein starkes Ergebnis (934) um uns zu besiegen. Stärkster Eintrachtler war Jürgen Hesse mit 872 Kegel.

 

SVS Griesheim – Eintracht Wiesbaden 5227:5123.

Hesse (872), Tanz (865), D. Dillmann (863), P. Röber (861), K. Röber (846),

Kühr (816).

 

Rot-Weiß Walldorf II– Eintracht Wiesbaden II 1601:1504.

Heyer (390), Minowski (389), Kraus (369), Saalfrank (356).

 

Der stark verbesserte Jonas Kraus mit für ihn guten 369 Holz und der leicht angeschlagene Szymon Minowski mit ordentlichen 389 Holz eröffneten die Partie und übergaben einen Rückstand von 35 Holz an die Schlussachse, in der Tim Heyer, der ebenfalls leicht angeschlagen war, mit 390 Holz dennoch zu überzeugen wusste. Er konnte als tagesbester Eintrachtler jedoch nichts gegen die am Ende doch deutliche Niederlage ausrichten.

 

Ausblick auf den kommenden Spieltag:
Am kommenden Samstag, 24.9., ab 14.45 Uhr, gilt es, in eigener Halle mit einem Sieg gegen Ginnheim wieder ein positives Punkteverhältnis zu bekommen.

Gut Holz!

1. Spieltag:

In der Regionalliga bekam es die 1. Mannschaft beim Heimauftakt über sechs Bahnen mit der SG Sachsenhausen zu tun. Bereits beim Starttrio zeigte sich eine Überlegenheit der Gäste. Klaus Röber (827), Alexander Tanz (844) und Robert Kühr, der mit guten 889 überzeugen konnte, schickte die Schlussachse mit 94 „Miesen” auf die Bahn. Lange Zeit konnte die Eintracht diesen Rückstand nur wenig aufholen. Bis zum letzten Wechsel. Hier war der Rückstand auf 37 Kegel geschrumpft. Nun witterte die Eintracht Morgenluft. Pascal Röber (860), Jürgen Hesse (868) und Daniel Dillmann (869) drehten tatsächlich fünf Kugeln vor Schluss die Partie. Am Ende stand ein schon nicht mehr für möglich geglaubter Sieg mit 5157:5145 und bescherte der Eintracht die ersten Punkte der noch jungen Saison.

 

Eintracht Wiesbaden – SG Sachsenhausen 5157:5145.

Kühr (889), D. Dillmann (869), Hesse (868), P. Röber (860), Tanz (844), K. Röber (827).

 

Eintracht Wiesbaden II – TV Dreieichenhain III 1538:1563.

Heyer 422, Saalfrank 405, C. Ebert 378, Kraus 333.


Durch die Neuregelung, dass auch U14-Jugendliche bei den Aktiven-Mannschaften eingesetzt werden dürfen, kamen zwei 13-jährige Neu-Eintrachtler zu ihren ersten Einsätzen in der 2. Mannschaft der Eintracht.

Jonas Kraus begann gut, zeigte aber Schwächen beim Abräumen und musste sich letztendlich mit 333 Holz begnügen. Schlussspieler Tim Heyer versuchte alles, um aus dem knappen Rückstand noch einen Sieg zu machen. Mit hervorragenden 422 Holz stellte er mit der kleinen U14-Kugel eine neue persönliche Bestleistung auf, konnte damit aber leider den Sieg auch nicht mehr erzwingen.

Eintracht Wiesbaden

Abteilung Sportkegeln

 

Sporthalle am 2. Ring:

Konrad-Adenauer-Ring 55

65187 Wiesbaden

Tel. 0611 808045

 

Kontakt:

Willi Dillmann

Abteilungsleiter

Steinmetzstraße 2

65197 Wiesbaden

Tel. 0611 47660

willi-dillmann@gmx.de

 

Klaus Röber

1. Sportwart

Hessenring 12

65205 Wiesbaden

Tel. 06122 940331

klaus_roeber@web.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pascal Röber, Gerd Guderjahn